Kategorie: Epterode

Sanierung der Kirche Epterode

Gerüst ist aufgebaut

Endlich wird unsere Kirche saniert. Im Moment nehmen sich zwei Zimmerleute die Schwachstellen im Gebälk vor. Die Schwachstellen werden der Reihe nach abgearbeitet. Hierbei müssen die Balken dann oft in der Werkstatt vorbereitet werden. Dann ist natürlich niemand auf der Baustelle und es entsteht der Eindruck, dass die Arbeiten nicht weitergehen.
Das ist aber nicht der Fall. Wir haben außerdem einen festen Termin für das Ende der Arbeiten vereinbart.

Mittlerweile ist die Stromversorgung installiert, und es wurde ein Aufzug an das Gerüst gebaut. Der Architekt, Herr Albrecht, schaut mindestens ein Mal pro Woche vorbei und bespricht mit den Zimmerleuten das weitere Vorgehen.

Sollte jemand weitere Frangen haben, steht der Kirchenvorstand gern für Aufkünfte zur Verfügung.
Der Kirchenvorstand

Weiterlesen

Schimmel in der Dorfkirche

Gemeinde hofft auf Sanierung des Gotteshauses in Epterode

VON EVELYN PAUL , HNA v. 23. November 2019


Solche Schimmelflecken, wie sie Kirchvorsteher Ernst Goebel (links) und Pfarrer Jörn Jakob Klinge zeigen, gibt es in der ganzen Kirche. Foto: Evelyn Paul

Epterode – Die Dorfkirche in Epterode ist in einem schlimmen Zustand. Seit März 2018 findet hier kein Gottesdienst mehr statt, denn sie ist stark von Schimmel befallen. Überall in der Kirche sind die schwarzen Flecken zu sehen. Und das ist nicht das einzige Problem.

Weiterlesen

Festgottesdienst – 20 Jahre Exberghütte

Die Exberghütte existiert in ihrer heutigen Form seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass feierte die Kirchengemeinde einen Festgottesdienst am 29. April 2018. Pfarrerin Susanne Hüfken gestaltete einen lebendigen Gottesdienst, für die Orgelbegleitung sorgte Klaus Kemner. Nadine Putlitz verschönte die Feier durch zwei Lieder. Die Kirchengemeinde wünscht der Wirtin, Frau Reimer, und ihrem Team Alles Gute für die nächsten 20 Jahre.

Ernst Goebel

Kirche Epterode

Witzenhäuser Allgemeine, 27.03.2018

Kirche gesichert

Das Deckengewölbe der Epteroder Kirche wurde durch den Einbau von drei Holzzwingen stabilisiert. Es ist eine Notmaßnahme, die verhindern soll, dass das Deckengewölbe nach aussen wandert und eventuell einstürzt. Nach der Renovierung wird die Konstruktion wieder entfernt.

Vielleicht dürfen die Glocken wieder geläutet werden. Das muss nun der Statiker entscheiden. Lassen Sie sich überraschen, Sie werden es ja hören (oder auch nicht).

Jesus und die Räuber

Es ging laut zu beim Krippenspiel in der Epteröder Kirche!

Beim Eintritt in die Kirche erhielt jeder Besucher eine Tierkarte, auf der ein Hund, ein Hahn oder eine Kuh abgebildet waren. Beim Krippenspiel hat dann die ganze Kirche gemuht, gekräht und gebellt. So konnten auch die Räuber verjagt werden, die die Heiligen Drei Könige bestehlen wollten.

Das Team und die Kinder hatten sich viel Mühe gegeben, die Weihnachsgeschichte lebendig zu erzählen. Außerdem war die Kirche sehr schön dekoriert und alle bewunderten den schönen Weihnachtsbaum, der von Mario Nickel gestiftet worden war.

Alle Mitwirkenden erhielten am Ende einen kräftigen Applaus.

Ernst Goebel

Hier sind die Bilder:

Weiterlesen

Die Glocken bleiben stumm

Am 9. Mai hat der Statiker Albrecht eine erneute Prüfung der Balken der Epteröder Kirche durchgeführt.

Dabei wurde schnell klar, dass die Schädigung in den letzten Jahren weiter fortgeschritten ist. Als erste Maßnahme musste das Geläut stillgelegt werden. Außerdem muss als weitere Notmaßnahme eine „Zange“ durch das Kirchenschiff geführt werden. Damit wird verhindert, dass sich die Balken weiterhin nach außen verschieben.

Ernst Goebel

Die frohe Botschaft – Niemand ist eine Nummer

Impressionen vom Krippenspiel an Heiligabend 2015 in Epterode (Fotos: E. Goebel)

Weiterlesen

1. Weinfest in Epterode

 

 

hna

Bericht aus der HNA

Weitere Bilder:

Weiterlesen

Waffelbacken für die Dorfkirche

WaffelbackenLeider etwas verspätet, aber nicht vergessen.

Am 12.06.2015 haben Mitglieder des „Fördervereins Dorfkirche Epterode“ vor dem EDEKA in Großalmerode Waffeln gebacken und Kaffee ausgeschenkt.

Hier das Ergebnis:

Erlös Kaffee/Waffeln                    116,00 €
Spende EDEKA                            30,00 €
Erlös aus Spendenkirche            101,50 €
Das macht zusammen                247,50 €

Da es an diesem Tag sehr heiß war, haben wir leider nur wenig Kaffee verkauft; aber ein paar Waffeln.

Familie Nickel

Der Förderkreis kommt

Am 4.Februar 2015 trafen sich ca. 30 Epteröder im Dorfgemeinschaftshaus. Thema war die Erhaltung der Kirche in Epterode durch Gründung eines Förderkreises.

Pfarrer Klinge begrüßte die Anwesenden und gab einen kurzen historischen Überblick über unsere Dorfkirche. Anschließend diskutierten wir die jetzige Situation und die Perspektiven für die Zukunft. An unserer Kirche sind weitreichende Erneuerungsarbeiten dringend nötig. Die Kosten dieser Arbeiten werden weitgehend von der Landeskirche übernommen, unter der Voraussetzung, dass auch die Bürger der Gemeinde einen Erhalt ihres Kirchengebäudes wollen. Dieser Wille wurde schon in dieser ersten Sitzung unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. Nun muss diesem Willen noch eine konkrete Form gegeben werden, z. B. durch Gründung eines Förderkreises.

So bot der Sportverein Schwarz-Weiß Epterode durch seinen Vorsitzenden Achim Kinnback an, den Erlös aus der Feier rund um das Osterfeuer, das am Ostersonntag, dem 5. April gezündet wird, der Sanierung der Kirche zukommen zu lassen. Ebenso meldete das THW mit Nicole Meywirth und Marco Schäfer an, jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Und auch die Freunde des Brotbackens, vertreten durch Klaus Casselmann, zeigten sich gerne bereit, am Sportplatz in der Backofenanlage Brot zu backen und den Gewinn der Sanierung der Kirche zuzuführen. Spontan erklärte sich Tom-Noah Nickel, treuer Besucher der „Sonntagsschule“, bereit mit seinen 10 Jahren, die Verantwortung für den Vorsitz des Förderkreises zu übernehmen.

In dem Treffen machte sich die Stimmung mehr und mehr breit, dass gemeinsame Aktionen, organisiert durch einen Förderkreis, der Dorfgemeinschaft insgesamt zu Gute kommt.

Am 3. März um 19 Uhr ist das nächste Treffen aller, denen die Kirche in Epterode am Herzen liegt. Wir planen, einen Förderkreis zu gründen, der Mitglieder wirbt und Aktionen plant, die helfen, unsere Kirche zu erhalten. Wichtigstes Ziel ist nicht das Sammeln von finaziellen Mitteln. Wir wollen allen Epteröder bewußt machen, dass die Kirche zum Dorf gehört und nicht dem Verfall preisgegeben werden darf. Wenn wir das schaffen, haben wir viel erreicht!

Ernst Goebel